Tag Archives: Grafik

Zombie PC Spiel mit Oculus Rift – Dying Light

Dying Light ist eines der besseren Zombie PC Games und hat schon so manches Herz in die Hose rutschen lassen, dass berichten zumindest Test-Spieler, die schon mal vorab einen Blick drauf werfen durften.. Die wirklich hervorragende Grafik, die tollen Effekte und vor allem die unter die Haut gehenden Zombie-Attacken machen es zu einem echten Kracher unter den Survival Games. Wie jetzt veröffentlicht wurde, soll Dying Light die VR-Brille Oculus Rift unterstützen. Das zumindest gab Lead Designer Maceij Binkowski in einem Interview bekannt.

Der Entwickler Techland hat bereits seit einigen Monaten ein Team rangesetzt, das den Support von Oculus Rift umsetzen soll und mit den bisherigen Tests sehr zufrieden ist. So sei es bereits möglich die VR-Brille aufzusetzen udn sich frei in der post-apokalyptischen Welt zu bewege. Jedoch gäbe es noch einiges zu tun bevor die neue Version marktreif ist.

Bald auch lebensecht - Zombies greifen nach dir

Laut Maceij Binkowski müsse zum Beispiel noch die Funktion der Kamera, die Benutzeroberfläche und einiges mehr angepasst werden. Möglicherweise wird der Support von Oculus Rift noch nicht in der Release-Version von Dying Light enthalten sein, von daher wird es sicher später in Form eines Updates rausgebracht werden.

Mit ein bißchen Fantasie kann man sich aber schon vorstellen, welch schockierende Möglichkeiten mit Oculus Rift möglich sind. Die VR-Brille gibt dir das Gefühl, dich in der virtuellen Welt völlig frei bewegen zu können. Drehst du deinen Kopf, ändert sich auch das Sichtfeld in der 3D-Welt. Bewegst du dich nach vorn, zur Seite oder zurück, werden die Bewegungen auch auf das PC Spiel übertragen. Eine Drehung mit dem Kopf und ein Zombie steht vor dir, da sind stehende Nackenhaare garantiert.

Sie kommen - Zombies machen Jagd auf dich

Techland ist ja bekannt für Zombie-Survival Spiele a la Dead Island und auch Dying Light greift dieses Thema auf. Zu Beginn kannst du zwischen vier Charakteren wählen, die unterschiedliche Stärken und aus der Ego-Ansicht gesteuert werden – also ein idealer Ansatz für Oculus Rift. Neben der großen Bewegungsfreiheit durch die Parkour-Fähigkeiten ist der Tag-Nacht-Wechsel ein zentraler Bestandteil des PC Games. Während du tagsüber nach überlebensnotwendigen Ressourcen suchst, dir Waffen bauen musst und Nebenaufträge erfüllen musst – warten nachts bluttriefende Zombies auf dich. Bis zum Sonnenaufgang geht es allein um dein Überleben und dank der Chrome Engine 6, die DirectX-11-Effekte unterstützt, gibt es an der Grafik nichts zu meckern.

Dying Light soll EndeJanuar weltweit veröffentlicht werden, die USK-Version dann Ende Februar. Da das PC Spiel doch einige brutale Szenen zu bieten hat, wird es für den deutschen Markt eine entschärfte Fassung geben. Wie dem auch sei, in ersten Rezensionen hat das Spiel hervorragende Kritiken bekommen und man darf sich drauf freuen. Wenn dann noch das Bonbon Oculus Rift dazu kommt, ist der Spielspaß garantiert.

The Crew – MMP Sport-Rennspiel

Nach mehrmonatiger Verschiebung ist es endlich so weit – The Crew geht an den Start. Das lang erwartete Rennspiel konnte die Beta-Phase abschließen und soll Mitte November auf dem Markt erscheinen. Nicht nur als PC Spiel, sondern auch für PS4, Xbox One und Xbox 360. Im ersten Test können wir sagen – es lohnt sich!

Erstmal kurz zum Hintergrund: In der Rolle eines Kleinverbrechers seid Ihr durch Verrat im Knast gelandet, habt Eure Strafe abgebrummt und kaum auf freiem Fuss, wollt Ihr Rache. Die Story in der Form ist natürlich nicht neu, aber als Hintergrundgeschichte reicht sie auch, schließlich geht es hier um ein Rennspiel und für ein gutes Gameplay ist so eine abgefahrene Story nicht schlecht. Das Spiel erhält dadurch Struktur und gerade in den Weiten Amerika´s ist das auch nötig. Allein um die Staaten von Ost nach West zu durchqueren, sind je nach gewählter Route und Auto bis zu anderhalb Stunden nötig – eine gute Kondition ist also gefragt.

Neben den großen Metropolen wie New York, Chicago, Los Angeles oder Detroit gibt es auch zahlreiche kleine Siedlungen, Gewerbegebiete, Wälder und weltberühmte Sehenswürdigkeiten wie das Washington Monument oder den Grand Canyon.  Die Karte als Übersicht ist nicht nur nötig, sondern auch auch gut gestaltet. Die Areale sind abwechslungsreich und bieten neben den Missions-Abläufen auch grafische Highlights. Wenn Ihr einen Ort auf der Karte einmal erreicht habt, könnt Ihr mit einem Klick jederzeit wieder dorthin springen. Hier können wir einen dicken Pluspunkt vergeben.

Sport PC Games - The Crew

Die Gefahr bei einer so großen Karte besteht natürlich darin, dass schnell Langeweile aufkommt. Im ersten Review konnten wir davon aber noch nichts festestellen. Überall gibt es kleine und große Nebenmissionen die für viel Abwechslung sorgen. Gezählt haben wir sie nicht, aber insgesamt dürfte es in die Tausende gehen. Neben den bekannten Checkpoint-Rennen, Street Races oder Zerstörungs-Rennen könnt Ihr spezielle Aufgaben erfüllen die mehr oder minder schwer zu erfüllen sind.

Ebenso abwechslungsreich geht es bei der Hauptmission zu. Anstatt allein auf einem Auto die Mission zu erledigen, kommen nach und nach fremde Auto´s ins Spiel und werden deinem Fuhrpark hinzugefügt. Insgesamt hast du fünf verschiedene Arten von Auto´s zur Wahl. Mit den Street Cars absolvierst du die klassischen Stadtrennen, während du mit den aufgemotzten Auto´s eher im freien Gelände unterwegs bist. Die hochpushten Performance Cars sind voll auf Geschwindigkeit ausgerichtet, die Circuit Cars für die Rundkurse. Alles in allem sind es knapp 40 linzensierte Auto´s  – das hast du die Qual der Wahl.

PC Spiele Im Test - The Crew

Was wirklich hervorragend ist: Tuning! Ob mehr PS, neues Getriebe, Reifen oder Differential, du kannst deine Karre richtig aufmotzen. Für das Tuning stehen dir zahlreiche Lackierungen, Spoiler, Sticker oder andere Kleinigkeiten zur Verfügung und Du kannst dich richtig austoben. Die Erweiterungen bekommt Ihr als Belohnung für erledigte Missionen. Für jeden Auftrag erhaltet Ihr neue Autoteile, die Ihr dann an Eurem Wagen verwenden könnt. Wer jedoch ganz spezielle Ausrüstungsgegenstände möchte, muss erst durch gute Fahrleistungen ein bestimmtes Level erreichen. Im Games Review hat sich dieses Belohnungssystem hervorragend gemacht.

Insgesamt hat The Crew dadurch den Charakter eines Auto-MMORPG. Es macht durchaus Spaß Autoteile zu sammeln um dann dein Gefährt aufzumotzen. Im Spiele Test haben wir festgestellt, dass es aktuell 50 Level Caps gibt. In relativ kurzer Zeit konnten wir so viele Erfahrungspunkte sammeln, dass schnell Level 10 erreicht wurde. Es ist zu hoffen, dass die Level-Up-Anforderungen in der Endversion angehoben werden, denn ansonsten ist zu befürchten, dass es schnell zu einem Motivationsverlust kommt.

Der Titel besagt es schon, eine Crew besteht aus mehreren Mitgliedern. Mit wenigen Klicks könnt Ihr Euch auf Eurem Server mit anderen Spieler in einem Team zusammenschließen und die Missionen zusammen absolvieren. Das System ist sehr gut gekungen und die Idee des MMOG wird damit nochmal deutlich herausgestellt. Gerade bei der Verfolgung feindlicher Fahrzeuge sind zusätzliche Helfer eine gern gesehene Unterstützung. Die Zusammenarbeit mit anderen Spielern ist jedoch kein Muss. Wenn Du für Dich allein spielen willst, kannst Du die Missionen auch für Dich erfüllen.

The Crew erinnert an alte Arcade-Racer wie Need for Speed und weniger an Gran Tourismo oder Project CARS. Die Steuerung der Wagen ist durchweg gut gelungen und unterscheidet sich von Wagen zu Wagen. Grafisch kann The Crew nicht ganz mit den Top-Rennspielen mithalten. Dies ist sicher der Tatsache geschuldet, dass die riesige Spielwelt ihre technischen Ressourcen fordert. Das Spiel läuft auch nur mit 30 Bildern pro Sekunde, also deutlich weniger als die Konkurrenz. Insgesamt darf man sich aber auch ein vielversprechendes Rennspiel freuen, dass viel Abwechslung bietet, jede Menge Spielspaß und zahlreiche interessante Missionen.

Wer den besonderen Kick sucht, z.B. beim playmillion casino, kann viel verlieren, aber auch viel gewinnen.

Gran Turismo 6 Rezension

Gran Turismo 6 ist ein Spiel der Extra-Klasse und, doch kann sich das Rennspiel, dass für die alte PS3 konzipiert ist, sich gegen die Konkurrenz durchsetzen? Lohnt es sich GT6 noch zu kaufen? Im Test haben wir uns das Game vorgenommen und können euch verraten, ob sich eure PS3 nochmal auf ein Hammer-Spiel freuen kann.

Schon allein der Start hat es in sich.Das Intro-Video ist überragend und zeigt alles was das Rennspiel an Klasse zu bieten hat. Doch schon gleich danach geht es auf die Strecke und ohne große Umschweife kannst du in deinem Renner erste Runden in Brands Hatch drehen um dich mit der Steuerung vertraut zu machen. Im Gegensatz zum Vorgänger ist das Hauptmenü überarbeitet und gut gelungen. Ob Tuningoptionen, Rennserien, Autohändler, Strecken oder Online-Gegner, du findest dich schnell zurecht und hat in kürzester Zeit alles intuitiv im Griff. Die Anpassungen sind sehr gut gelungen und schon mal ein erster Pluspunkt im vergleich zum Vorgänger.

Sport Simulation Games - Gran Turismo 6

Seit nunmehr 15 Jahren erfreut uns Polyphony Digital mit der GT-Serie und in jedem Teil war das Handling der Rennautos Spitze. Was Konsolenspiele angeht hat die Software-Schmiede hier den Standart gesetzt und auch bei GT6 kommst du auf deine Kosten. Durch die vielen Fahrhilfen kommen selbst Anfänger in den Genuss recht flotte Runden zu drehen – und erfahrene GT6 Fans werden dieses Mal sogar noch eine Steigerung bemerken. Die Fahrphysik wurde komplett überarbeitet und ist das Beste was es derzeit gibt. Zahlreiche Einstellungen die dir Feedback geben um noch 1/100 rauszubekommen machen den Fahrspaß perfekt.

Mit dem Gamepad hast du keinerlei Probleme deinen Flitzer durch die Kurven zu lenken. Trotzdem ist das nichts im Vergleich dazu, wenn du Lenkrad und Pedalerie anschließt. Hier besteht wirklich Suchtgefahr, denn an Fahrvergnügen wirst du nichts besseres finden. Stundenlang kannst du deinen Lieblingswagen bis ins Detail an seine Grenzen bringen. Auch hier sind die zahlreichen Setup-Einstellungen eine wahre Freude. Das Anbringen neuer Teile, leichte Abstimmungen im Fahrverhalten oder bei der Fahrzeugabstimmung wirken sich nachvollziehbar auf die Rundenzeiten aus. Die Fahr-Physik ist die Trumpfkarte von Gran Turismo 6 und setzt Maßstäbe.

Games Reviews - Gran Turismo 6

Ist die Fahrphysik einsame Spitze, fällt die technik bei Sound und Grafik zum Teil starkt ab. Zwischen Himmel hoch jauchzend bis zu Tode betrübt ist alles dabei. Sind die neuen Fahrzeug-Modelle detailliert und grafisch super aufbereitet, sind die alten GT-Modelle doch recht lieblos ausgefallen. Die verschiedenen Versionen sind auf dem ersten Blick nicht gleich erkennbar, denn auf eine explizite Unterscheidung haben die Entwickler ganz verzichtet. Du erkennst die älteren Modelle aber am unschönen Cockpit, dass wirklich einiges zu wünschen übrig lässt.

Für Anfänger ist der Unterschied manchmal nicht gleich ersichtbar, doch Fans der GT-Reihe wird der Qualitätsunterschied auffallen. Die stellenweise matschigen Texturen, grobe Schatten, Kantenflimmern oder gelegentliche Pop-Ups trüben das grafische Bild und sind kleine Makel im ansonsten hervorragend gestalteten Rennspiel. Die Tiefenschärfe ist sehr gut gelungen, Spiegelungen sowie Licht- und Raucheffekte sind spektakulär. Die Strecken sind abwechslungsreich und gerade der Wechsel zwischen Tag und Nacht macht einiges her.

Insgesamt kann man sagen, dass GT 6 ein super Rennspiel ist. Im Review überwiegen die Vorteile deutlich gegenüber den Kritikpunkten und wer an seiner PS3 festhalten will, kann sich Gran Turismo 6 zulegen. Der Spielspaß ist sensationell und lässt keine Wünsche übrig. Wer sich an Fahrspaß und Feinabstimmung für sein Rennauto austoben will, kommt an GT6 nicht vorbei. Deshalb: der Daumen geht kla rnach oben!