Tag Archives: Dialoge

Raven´s Cry im Spiele Test

Tja, was soll man dazu sagen?! Es gibt eben nicht nur Höhepunkte, sondern manchmal muss man als Spiele-Tester auch durch ein tiefes Tal schreiten und dieses mal heißt es Raven´s Cry. Das Adventure Spiel glänzt durch Bugs und Designmängel und selbst am Ende kommt man nicht davon los. Wortwörtlich gesehen, denn als wir nach über 40 Stunden am Ende angelangt sind, landen wir nach kurzer Ladezeit wieder an Deck des Feind-Schiffes und kommen von dort nicht mehr weg.

Vielleicht sollten wir uns auf Grund der vielen Fehler und Unstimmigkeiten aber froh und glücklich schätzen, dass wir überhaupt bis ans Ende gekommen sind. Nach unserer Wertung lohnt sich Raven´s Cry nicht zum Kauf, aber lest selbst.

Christopher Raven auf der Jagd nach den Mördern seiner Familie

Kurz zur Hintergrund-Story – der Hauptcharakter, Christopher Raven, ist auf der Jagd nach den Mördern seiner Familie und dazu ist ihm jedes Mittel recht. Was erstmal ganz interessant klingt, startet mit einer wirren Verfolgung quer durch die Karibik. Jedoch ist das Gnaze schlecht erzählt und wird noch schlechter präsentiert. Es gibt keine Einleitung, keine Einführung – man startet mitten auf dem Meer und steht sich sofort einem spanischen Schiff gegenüber. Warum das so ist? Niemand weiß es!

Ist das erste Seegefecht überstanden, werden so ziemlich alle Piraten-Klischees bedient. Damit nicht genug, die fürt den Fortgang der Geschichte wichtigen Charaktere werden kaum beleuchtet und bleiben ohne jegliches Profil. Die Dialoge sind plump, vorhersehbar und eine Aneinanderreihung von nichtssagenden Phrasen – eine einzige Enttäuschung.

Klar kann man bei einem Adventure-Spiel das sich um Piraten dreht auch Piraten-Klischees bedienen, aber hier es es einfach "to much". Der Bogen ist eindeutig überspannt an Fäkalausdrücken, platten Dialogen und derben Sprüchen – schon nach kurzer Zeit nervt es nur noch.

Platte Dialoge in Fäkalsprache - Ravens Cry

Im Spiele Review haben sich jedoch eine ganze Reihe von technischen Fehlern hinzugesellt. So fehlen nicht unwesentliche Vertonungsabschnitte und auch völlig unverständliche Sprachmixe verschiedener Tonsamples sorgen ordentlich für Verwirrung. Weiterhin gibt es die Vermischung von deutschen und englischen Tonspuren, oder zwar abgespielte Dialogdateien, die aber ohne Gesichtsanimation der betreffenden Figuren stattfinden. Lippensynchrone Vertonung ist nur ansatzweise zu sehen, ein Standart der bei zeitgemäßen Spielen ein MUSS ist. Diese ganzen Mängel bei der Erzählung führen dazu, dass die erlebte Geschichte im Spiel bei uns gen Null tendiert.

Raven's Cry ist bewusst düster, dreckig und brutal gehalten, jedoch erinnert alles daran eher einer schwachen und dramaturgisch billigen Inszenierung. Die Motive von Christopher Raven sind soweit klar, jedoch überhaupt nicht in gute Dialoge umgesetzt, die das Ganze auch nachvollziehbar machen. Allein eine simple Aneinanderreihung von Flüchen und Schimpfkanonaden lassen es einen schwer werden, sich in die Hauptfigur und seiner Rolle als Familienrächer hinein zu versetzen. Stattdessen bekommen wir nur simpleste Action-Rollenspielkost serviert.

Gespart wurde an den Charaktermodellen der NPCs. Die meisten Questgeber wurden schlichtweg kopiert und oftmals sogar die gleichen Sprecherstimmen verwendet. Das sorgt schonmal für Verwirrung denn oft ist nicht ganz klar, zu welcher Person jetzt welche Quest gehört. Nicht besser wird dieser Umstand dadurch, dass die Questdokumentation im Logbuch in Teilen unzureichend und fehlerhaft ist. Das geht sogar so weit, dass wir sogar lediglich mit Platzhaltertexten vorlieb nehmen mussten.

Die dünne Story wird  mit zusätzlichen Elementen wie etwa politischen Intrigenzwischen den vorhandenen Fraktionen der Spanier, Briten und Franzosen aufgemotzt, was jedoch weitestgehend fehlschlägt. Du absolvierst Aufträge aus simplen Bring-und-Hol-Aufgaben. Es geht von einem Hafen zum nächsten und du suchst dabei Gegenstände oder Personen. Etwas interessanter wird es, wenn du eine bestimmte Person ausschalten musst. Das Alles ist altbekannt und prinzipiell auch nicht verkehrt – wenn nur die Umsetzung und Präsentation der Quests in Raven's Cry besser wäre.

Die Zahl deiner Feinde ist groß

Die Küstenstäde selber sind detailliert aufgebaut, jedoch bleibt die Interaktion mit anderen Personen und Objekten Mangelware. Viele Gebäude stehen einfach nur leer oder sind nicht betretbare Kulissen. Durch menschenleere Festungsanlagen zu streifen ist auf Dauer halt wenig spannend. An vielen Stellen passiert schlicht nichts – wollen wir sowas?

Es sind zwar überall NPCs in den Straßen und Gassen der Hafenstädtchen platziert, doch oftmals mit einem fragwürdigen Hintergrund. Wir entdecken kniende Personen, die den Sandboden vor einem Gebäude mit einer Bürste schrubben und gleichzeitig stehen dort Soldaten wie versteinert herum, realistisch ist anders. Was anfangs noch für Erheiterung sorgt, zunehmend jedoch abstossend wird sind die überall besoffenen, torkelnden Seeräuber und jene Piraten, die vor einer Wand stehend auf den Boden kotzen oder pinkeln. Glaubhaft und realistisch ist das Piratenleben jedenfalls nicht dargestellt.

Die zahlreichen Seereisen werden von zufällig angreifenden Schiffen unterbrochen oder du greifst selbst an und klickt schnell auf die auf der Seekarte kurz auftauchenden Icons anderer Schiffe. Dann wird es durchaus mal spannend, denn die Seegefechte in Raven´s Cry sind durchaus gelungen. Die Steuerung deines Schiffes ist einfach und lässt nichts zu wünschen übrig. Du hast verschiedene Schiffsklassen zur Auswahl, auf die ihr im Verlauf des Spiels Zugriff bekommt: Schoner, Galeonen, Fregatten, Kriegschiffe, die Auswahl ist okay. Verschiedene Munitionsarten machen sogar unterschiedliche Gefechtstaktiken möglich. So kannst du mit Kettengeschossen die Segel der Gegner zerfetzen, Schrotladungen dezimieren die Schiffsbesatzung, während Kanonenkugeln und Bomben den Rumpf der Schiffe durchlöchern, dass die Fetzen nur so fliegen. Daumen hoch!

Schiffsgefecht bei Raven´s Cry

Was bleibt nun als Fazit?  Die Grundidee ist durchaus gut gemeint, jedoch fehlt es bei Raven´s Cry an allen Ecken und Enden. Wir haben nichts gegen Piratenklischees, aber was zu viel ist ist zu viel. Zudem sorgen die vielen Bugs, Designentscheidungen und das fehlende Niveau bei Dialogen für jede Menge fehlenden Spielspaß und Verwirrung. Eine Kaufempfehlung können wir nicht aussprechen, denn dazu fiel der Spielbericht zu negativ aus.

Watch Dogs Wertung – 1.Teil

Watch Dogs ist das lang erwartete Highlight für 2014 und wir haben das Action Game einem Review unterzogen. Hält der Knaller auch was er verspricht oder können sich Gamer auf ungetrübten Spielspaß freuen? In den Strassen Chicagos ist das Verbrechen zu Hause, und genau hier musst du dich beweisen.

Die Einzelspielerkampagne von Watch Dogs dauert etwa 25 Stunden lang. Die Story verläuft dabei linear und du musst eine Mission nach der anderen absolvieren, Auswahlmöglichkeiten zwischendurch gibt es keine. Insgesamt hat man den Eindruck im Kino zu sitzen und Teil eines verrückten Action-Thrillers zu sein. Dramatische Kamerafahrten, gut vertonte Dialoge und wirklich tolle Schnitte lassen wirklich keine Wünsche übrig.

Im Zentrum des Geschehens steht der Held Aiden Pearce. Nach dem Verlust seiner Familie will er an die Hintermänner des Anschlags ran – und das treibt die Story voran.

Action Games Reviews - Watch Dogs

Hier kommen wir zum ersten kleinen Kritikpunkt. Rache, Verrat, Intrigen – das verläuft alles interessant und wendungsreich, aber doch fehlt das ganz besondere etwas an der Story. Am Anfang ist die Story nicht immer stichhaltig und erst zur Mitte des Spiels fügen sich die Puzzle sinnvoll zusammen und ein roter Faden zeichnet sich ab. Oft werden Themen kurz angerissen ohne wirklich näher beleuchtet zu werden und so wirkt vieles unlogisch an der Geschichte. Das Ende ist doch recht banal – auch da hätte man sich einen WOW-Effekt gewünscht.

Die Ausbildung der Charaktere ist bei Watch Dogs weniger gut gelungen. So gibt es zahlreiche Zwischensequenzen die Figuren umfassend vorstellen – und diese werden dann im Spiel nur kurz behandelt und verschwinden dann ganz. Gerade deinen Gegenspielern mangelt es an Charakter und Profil oder es wurde einfach zu wenig Zeit dazu verwendet, dass sie wirklich an Profil gewinnen können. Hauptkritikpunkt ist aber die zentrale Figur Aiden Pearce. Im ganzen Spiel bleibt sie eher blass, ausdruckslos und es besteht wenig Identifikationsbedarf. Man wird mit dieser Person nicht richtig warm und gerade durch jegliches Fehlen von Emotionen zwischen Aiden Pearce und seiner Familie, kommt keine glaubwürdige Motivation für ihn auf.

Trotz der genannten Punkte ist die Story insgesamt noch gut. Vor allem auf Aidens Freunde wird viel Zeit und Aufmerksamkeit verwendet, sodass hier durchaus interessante Persönlichkeiten entstehen. Was macht Watch Dogs trotzdem zu einem besonderen Spiel? Das virtuelle Chicago! Die Stadt ist riesengroß, hat ein fantastisches Diesgn und besticht einfach mit wahnsinnig tollen Details und Atmosphäre.

Action Games Rezensionen - Watch Dogs

Ist die Story vielleicht nicht immer durchgehend spannend, so sind die abwechslungsreichen Settings absolute Klasse. Bist du eben noch mitten in einer hell ausgeleuchteten Innenstadt unterwegs, kämpfst du im nächsten Moment in den düsteren Gängen eines Hochhauses. Als Abwechslung führt dein Weg auch in einen eher ländlichen Vorort von Chicago. Auch hier ist die Liebe ins Detail zu sehen und die Entwickler haben jede Menge Energie in den Feinschliff gelegt. Wenn es regnet halten sich die Menschen Zeitungen über den Kopf, spielen an ihren Handys herum oder verhalten sich sehr realistisch, wenn Aiden Pearce mit gezogener Waffe durch die Menschenmenge rennt. Hier ist ein deutlicher Pluspunkt zu vergeben und hier stellt Watch Dogs wirklich neue Maßstäbe auf.

Der Spielspaß wird durch die hervorragende Technik gefördert. Es ist wirklich toll sich durch die virtuelle Welt zu bewegen, die Lichteffekte zu geniessen oder zu sehen wie leichter Nieselregen die Kleidung dunkler färbt. Um so viel Liebe ins Detail auch optimal darstellen zu können, braucht ihr aber auch entsprechende Hardware in Form einer Grafikkarte von mindestens 3 GB VRAM.

Ob die Wellen auf den Wasserstrassen Chicagos, die galubwürdige Windsimulation oder die detailierten Gesichter der Menschen – hier wurde einfach hervorragende Arbeit geleistet. Die verglasten Wolkenkratzer, Schießereien in der Innenstadt oder fingierte Auffahrunfälle, es ist durchweg exzellent gelungen.


Demnächst dann mehr über Watch Dogs im 2.Teil des Spiele Reviews.